Monatsspruch November 2017

Monatsspruch November 2017:

„Gott spricht: Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein und sie sollen mein Volk sein.“                                                                                          Ezechiel 37, 17.

Diese Zusage Gottes an sein Volk ist so alt wie dessen Geschichte als Volk; wir begegnen ihr zuerst in Leviticus 26, 12: „Und ich werde unter euch wandeln und euer Gott sein, und ihr sollt mein Volk sein.“ und dann öfter, meistens mit dem Befolgen von Gottes Weisung verbunden oder später, wie hier, zusätzlich mit der Wiederherstellung Israels nach dessen Zerstreuung unter Nationen.

Aus dem Zusammenhang gerissen verlieren die meisten biblischen Verse an Gewicht. So auch hier. Wenigstens den vorangehenden Vers 26 und den folgenden 28 empfehle ich mit zu lesen (s. u.), und den größeren Zusammenhang zu beachten: Es geht um die Wiederherstellung Israel-Judas und seiner Vereinigung – als Zeichen auch für die Völker! Erst das macht den Monatsspruch auch für uns aktuell: Gottes Handeln an Israel und seine Treue sind eine Zusage auch an die Völker, wenn sie sich zu Israel hinwenden.

Sprachlich: Wo wohnt Gott? „ale-häm“ heißt nach dem vorwiegenden Sprachgebrauch „über ihnen“. Möglich wäre auch „nahe bei ihnen“. Der Text spricht jedoch nicht von Gottes Wohnen in einem verbalen Sinn, sondern substantivisch von seiner Wohnstätte. „Unter ihnen“ entspricht dem kaum: Denn das würde Nachbarschaft, ein Nebeneinander von Gleichen ausdrücken. Und das ist besser qualifiziert schon im vorangehende Vers gesagt, wo von Gottes Heiligtum in „ihrer Mitte“ die Rede ist. Aber kann denn ein Heiligtum Gott fassen? Eher doch umgekehrt: Gottes Wohnstätte umfasst alles, bildlich: fasst als Himmel wie eine Käseglocke die übrige Schöpfung unter sich zusammen. Das Besondere hier für Israel und Juda ist, dass Gott da sein wird „lahäm elohim“: für sie als Gott, und umgekehrt „hemah lij l’am“: sie für mich als Volk. Da wird die Beziehung ganz persönlich. Und in ein solches Verhältnis sind dann auch die Nationen, auch wir, eingeladen.

Ezechiel 37, 26 – 28: Und ich werde einen Friedensbund mit ihnen schließen, es wird ein ewiger Bund mit ihnen sein. Und dazu mache ich sie: Ich mache sie zahlreich. Und ich setze mein Heiligtum für immer in ihre Mitte. Und meine Wohnung wird über ihnen sein, und ich werde ihnen Gott sein, und sie, sie werden mir Volk sein. Und die Nationen werden erkennen, dass ich es bin, der HERR, der Israel heilig macht, wenn mein Heiligtum für immer in ihrer Mitte ist. (Zürcher Bibel von 2007).